Stadtportal Schwabach

Logo LesArt

Vom 6. bis 14 .November sind zehn renommierten Autoren zu Gast in Schwabach. Stars wie Ex-Tatort-Kommissarin Andrea Sawatzki, Kolumnist und Bestsellerautor Axel Hacke, Buchpreisträger Frank Witzel, die Schriftstellerin und hochkarätige TV-Moderatorin Thea Dorn, der bekannte Fernsehkritiker Denis Scheck und Paul Maar, einer der erfolgreichsten Kinderbuchautoren und Vater des „Sams“ kommen zur beliebten Literaturreihe in die Goldschlägerstadt.

Karten im Vorverkauf ab 5. Oktober 2016

Bürgerbüro, Königsplatz 1, Telefon 09122 8600, online unter Ticketportal reservix.

 


Sawatzki Markus NassTT 400 x 300

Andrea Sawatzki liest „Ihr seid natürlich eingeladen“

Die prominente Schauspielerin und Ex-Tatort-Kommissarin ist eine der markantesten Charaktere der Medien-Landschaft. Neben Rollen in Kino-Produktionen wie „Die Apothekerin“ und „Arme Millionäre“ glänzte die mehrfache Fernsehpreis- und Deutsche-Comedy-Preisträgerin in den ZDF-Komödien „Bella Vita“ und „Klimawechsel“. Neuerdings stellt Andrea Sawatzki ihr Erzähltalent unter Beweis. Nach ihrem Spiegel-Bestseller „Ein allzu braves Mädchen“ erschien die Weihnachts-komödie „Tief durchatmen, die Familie kommt“, die im ZDF höchste Einschaltquoten erreichte.

Nach zwei Bestsellern um die Familie Bundschuh folgt Andrea Sawatzkis neuer Roman um ihre leidgeprüfte Heldin Gundula: Ihr Ältester hat sich verliebt und kündigt unvermutet seine Hochzeit an. Natürlich sind die Bundschuhs weltoffen und tolerant. Aber eine Schwiegertochter die Afroamerikanerin ist, auf den Namen Candy hört und aus Detroit stammt?

Sonntag, 6.11.16, 20 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 10,50 / 7,50 € VVK, 12,- /8,- € Abendkasse, Ticketportal reservix


frank guenther 400 X 300Abenteuerliche Reise in Shakespeares Sprachwunderwelten mit Frank Günther

Shakespeare, der bedeutendste Dichter aller Zeiten, war ein Sprachjongleur, der es wie kein anderer beherrschte, aus traditionellen Stoffen brisante Texte mit fulminanter Wortgewalt zu produzieren. Aber wie würde Shakespeare heute sprechen? Und wie kann man seine Figuren angemessen in Szene setzen? William Shakespeare zum 400. Todestag gebührend zu würdigen, vermag niemand besser als Frank Günther mit seiner furiosen Performance aus der Werkstatt des Übersetzers. Ein genialer, höchst vergnüglicher One-Man-Act mit spitzem Florett, der sich auf eine abenteuerliche Reise zu dem Phänomen Shakespeare und seine Sprachwunderwelten begibt!

Frank Günther, Jahrgang 1947, arbeitete selbst als Regisseur am Theater. Der wiederholt für seine herausragende Leistung gewürdigte Übersetzer ist nicht nur gerade dabei als erster das Gesamtwerk Shakespeares komplett ins Deutsche zu übertragen, sondern ihm sind auch die mittlerweile meist gespielten modernen Bühnenvorlagen zu verdanken.

Montag, 7.11.16, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Axel Hacke cThomas Dashuber400 x 300

Axel Hacke liest „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“

Schon immer, sagt Axel Hacke, sei Gott für ihn ein melancholischer alter Herr gewesen, der etwas Großes schaffen wollte, doch einsehen muss, dass ihm nicht wieder gut zu machende Fehler unterlaufen sind. In „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ schildert Hacke seine Begegnung mit diesem Schöpfer, der unglücklich ist über die Unvollkommenheit des eigenen Werks, nun aus seiner Einsamkeit flieht und ausgerechnet bei den Menschen Trost sucht. In Hackes Geschichten trifft man nicht nur Gott, sondern auch den weißen Neger Wumbaba, den traurigen Kühlschrank Bosch und man hört Weltbetrachtungen aus dem „Kolumnistischen Manifest“…

Axel Hacke, 1956 geboren, ist einer der bekanntesten Autoren Deutschlands und schreibt als Kolumnist des Süddeutsche Zeitung Magazins unter dem Titel „Das Beste aus aller Welt“ seit Jahren eine viel gelesene Alltagskolumne. Seine journalistische Arbeit wurde u.a. mit dem Joseph-Roth- und Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet.

Dienstag, 8.11.16, 20 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 15,- /12,- € VVK, 16,- /14,- € Abendkasse, Ticketportal reservix


MSB Witzel c GianniPlescia 3

Frank Witzel liest „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969“

Der Deutsche Buchpreisträger 2015 gehört unbestritten zu den gewichtigen Stimmen der Gegenwartsliteratur. Als Schriftsteller, Musiker, Essayist, Moderator und Illustrator arbeitet Frank Witzel, Jahrgang 1955, in vielen Disziplinen. Mit 22 Jahren veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband „Stille Tage in Cliché“. 2001 erschien sein Roman „Bluemoon Baby“, der ihm zum Durchbruch verhalf.

Gudrun Ensslin eine Indianersquaw aus braunem Plastik und Andreas Baader ein Ritter in schwarzglänzender Rüstung? Die Welt des kindlichen Erzählers dieses mitreißenden Romans, der den Kosmos der alten BRD wiederauferstehen lässt, ist nicht minder real als die politischen Ereignisse, die jene Jahre in Atem halten und auf die sich der 13-Jährige seinen ganz eigenen Reim macht. Dass das Romanprojekt bereits 2012 mit dem Robert Gernhardt Preis gewürdigt wurde und kürzlich in der Theaterfassung Premiere an der Berliner Schaubühne feierte, unterstreicht die Bedeutung des epochalen Werks.

Mittwoch, 9.11.16, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Khayat Anna Maria Thiemann 400 x 300

Rasha Khayat liest „Weil wir längst woanders sind“

Als „west-östliche Diva“ bloggt sie über die arabische Welt. Jetzt ist ihr erster Roman „Weil wir längst woanders sind“ erschienen. Rasha Khayat, geboren 1978 in Dortmund, wuchs in Djiddah, Saudi-Arabien, auf. Als sie elf war, siedelte ihre Familie nach Deutschland zurück. Seit 2005 lebt sie in Hamburg und arbeitet als freie Autorin, Übersetzerin und Lektorin. 2009 war sie Stipendiatin der Jürgen-Ponto-Stiftung.

Layla und Basil waren immer eine untrennbare Einheit, Geschwister, die zusammengehören. Bis Layla eine Entscheidung trifft, die alles verändert und die niemand versteht: Sie beschließt zu heiraten. Einen Mann in der alten Heimat, Saudi-Arabien. Keine Entscheidung aus Liebe, sondern aus Prinzip. Was treibt eine nichtreligiöse, freiheitsliebende junge Frau dazu, sich für ein Land zu entscheiden, in dem Frauen alles andere sind als frei? Rasha Khayat findet Antworten, die ebenso irritieren wie im Innersten berühren

Donnerstag, 10.11.16, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Weigand Sabine c fischerverlage 400 x 300

Sabine Weigand liest „Helga “

Helga F. wurde 1931 in Nürnberg geboren und lebt in Franken. Durch einen persönlichen Kontakt lernte sie die ebenfalls aus Nürnberg stammende Sabine Weigand kennen. Schnell kam es zu einem intensiven und sehr engen Austausch der beiden. Die Lebensgeschichte, die Helga erzählte, hat Sabine Weigand aufgezeichnet. Sie ist promovierte Historikerin und als Autorin mit ihren historischen Romanen von „Die Markgräfin“ über „Die Tore des Himmels“ bis zu „Ich, Eleonore. Königin zweier Reiche“ seit Jahren erfolgreich. Ihr Roman „Die Seelen im Feuer“, über die Zeit der Hexenverfolgung in Deutschland, wurde verfilmt und im ZDF gezeigt.

Schon der 5-jährige Hermann, mitten in Nazi-Deutschland, in ärmsten Verhältnissen, weiß, dass sein Geschlecht nicht zu ihm passt. Aber erst mit 40, als Familienvater in der fränkischen Provinz, geht er als einer der allerersten das enorme Wagnis ein: die Operation, die ihn zur Frau macht. Für Helga beginnt ein zweites Leben.

Ihre Lektorin Cordelia Borchardt wird mit Sabine Weigand das Gespräch führen. Auch Helga F. ist mit von der Partie.

Freitag, 11.11.16, 20 Uhr, Evangelisches Haus, Wittelsbacher Straße 4

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Das fliegende Kamelc C.A.B. Artis 400 x 300 2 MUSIKALISCHE LESUNG FÜR DIE GANZE FAMILIE – AB 6 JAHRE

Paul Maar & Capella Antiqua Bambergensis „Das fliegende Kamel“

Nasreddin Hodscha ist der Held zahlreicher seit dem 14. Jahrhundert überlieferter Narren-geschichten aus dem Orient. Paul Maar persönlich erzählt einige dieser alten Nasreddin-Geschichten auf seine besondere Art nach. Darüber hinaus hat er dem überlieferten einen modernen Nasreddin gegenübergestellt und erfindet ganz neue Schelmengeschichten aus dem Hier und Heute. Zusammen mit der Capella Antiqua Bambergensis entstand ein kurzweiliges, interkulturelles Live-Projekt in deutscher und türkischer Sprache mit besonderer klanglicher Stimmung durch Musikstücke aus arabischen Landen. 2013 erhielt „Das fliegende Kamel“ den renommierten Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Paul Maar, 1937 geboren, Autor des berühmten Sams, ist einer der erfolgreichsten europäischen Autoren für Kinder- und Jugendbücher. Im Auftrag des Goethe-Instituts ist er in Sachen Kinderliteratur weltweit unterwegs. Seine Bücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Samstag, 12.11.16, 18 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 10,- /5,- € VVK, 12,- /6,- € Abendkasse       


scheckportrait C Günter Schwering 400 x 300

Mit Denis Scheck durch die literarische Welt 2016

"Vom Schönen, Guten Wahren - und vom Albernen, Überflüssigen und Banalen.“
"Druckfrisch"-Moderator Denis Scheck sichtet literarische Neuerscheinungen und erklärt, wie man sich trotz 90 000 Neuerscheinungen in jedem Jahr auf dem deutschen Buchmarkt zurechtfindet. . Er lobt und lästert über die aktuellen Bestseller, spricht Empfehlungen aus, sagt aber auch, welche Bücher reine Zeitverschwendung sind. Belletristik, Krimis, Sachbücher, Biographien oder Kochbücher - nichts ist vor ihm sicher.

Seine Berufung: "Literaturkritiker aus Leidenschaft". Denis Scheck (Jahrgang 1964) kennt den Literaturbetrieb wie seine Westentasche. Seine ARD-Literatur-Sendung „Druckfrisch“ ist mittlerweile Kult! Außerdem ist er Moderator der beiden SWR-Sendungen „Lesenswert“ und „Kunscht“. Er gilt als Hoffnungsträger einer meinungsfreudigen Kritik, die nicht bereit ist, dem Mainstream die Maßstäbe zu opfern. 2011 wurde Denis Scheck mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Sonntag, 13.11.15, 11 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Joppich DiLeoc Nico Wagner 400 x 300

„Amore, Amore“ - Musikalisch-kulinarische Lesung mit Reinhold Joppich & Mario Di Leo

Ein Abend zum Träumen, Genießen und Schmunzeln! Der langjährige Vertriebsleiter des Verlages Kiepenheuer & Witsch, der viele Jahre in Rom lebte, ist wie kaum ein anderer mit den charakteristischen Eigenarten des Landes vertraut. Ausdrucksstark und mit unverwechselbaren dunkel-rauchigem Timbre liest der passionierte Italien-Liebhaber Erzählungen von weltbekannten Autoren wie Italo Calvino und Alberto Moravia, dem genialen Theatermann Dario Fo, von Rossana Campo und Drehbuchautor Ermanno Cavazzoni, der bereits Filmemacher Frederico Fellini inspirierte.

Auch die musikalische Begleitung durch „Cantautore" Mario Di Leo spiegelt italienische Lebensfreude wider. Der Musiker und Liedermacher aus Rom beschäftigt sich schon lange mit volkstümlichen „Canzone" und poetischen Balladen.

In den Erzählpausen verwöhnt der exzellenten Schwabacher Küchenchef Dieter Trutschel mit einem italienischen Überraschungsmenü.

Sonntag, 13.11.15, 18:00 Uhr, Gasthof "Goldener Stern", Königsplatz 12

Eintritt: 38,- € (inkl. Überraschungsmenü)

Karten sind im Vorverkauf ab 5. Oktober im Gasthof "Goldener Stern, Königsplatz 12, Telefon 09122/2335, erhältlich.


Dorn Thea Karin Rocholl 400 x 300Thea Dorn liest „Die Unglückseligen

Einem breiten Publikum wurde Thea Dorn als hochkarätige TV-Moderatorin der Sendung „Literatur im Foyer“ im SWR-Fernsehen bekannt. Sie schrieb eine Reihe preisgekrönter Romane (u.a. Die Hirnkönigin) und zuletzt mit Richard Wagner den Sachbuch-Bestseller „Die deutsche Seele“. Der Film Männertreu, zu dem sie das Drehbuch verfasste, wurde 2014 mit dem Deutschen Fernsehpreis als bester Fernsehfilm ausgezeichnet.

Warum können wir nicht ewig leben? Die Humangenetikerin Johanna Mawet hat der Sterblichkeit den Kampf erklärt. Bisher mit Zebrafischen befasst, gabelt sie ausgerechnet an der Supermarktkasse ein viel interessanteres Forschungsobjekt auf, das ihr auf Vernunft begründetes Weltbild ins Wanken bringt: Johann Wilhelm Ritter, einen wundersamen Typ schwer definierbaren Alters. Virtuos spannt Thea Dorn den erzählerischen Bogen zwischen nachdenklichem Wissenschaftsroman, außergewöhnlicher Liebesgeschichte und Welttheater in der Tradition des Faust-Stoffs.

Montag, 14.11.16, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse         

Kontakt

Hanne Hofherr, LesArt-Festivalleiterin
Telefon: 09122 860 426
Fax-Nr.: 09122 860-323

Veranstaltungsdaten

Beginn: Sonntag, 6. November 2016
Ende: Montag, 14. November 2016

Navigation

Fahrplanauskunft

9
3
Tage
0
0
Stunden
5
8
Minuten