Stadtportal Schwabach

Logo LesArt

Im November 2015 hat die Schwabacher LesArt zum 19. Mal mit Stars wie dem Krimi-Duo Klüpfel & Kobr, Büchnerpreisträger Martin Mosebach und dem Satiriker Max Goldt stattgefunden. Vom 7. bis 15. November hat das beliebte Literaturfest LesArt mit zehn renommierten Autoren und dem Literaturkritiker Denis Scheck ein abwechslungsreiches Programm geboten, das nahezu 2.500 Besucher anlockte. Lesungen mit den Kinder- und Jugendbuchautoren Rüdiger Bertram, Zoran Drvenkar, Arno Strobel und Patricia Prawit in allen Schulen und der Stadtbibliothek sowie ein Schreibwettbewerb um den LesArt-Nachwuchspreis runden den Lese-Herbst ab.


Gritzmann ScheckDenis Scheck & Eva Gritzmann lesen "Solons Vermächtnis - Vom richtigen Zeitpunkt im Leben"

Denis Scheck, geboren 1964, ist einer der bekanntesten deutschen Literaturkritiker. Er arbeitet heute als Literaturredakteur des Deutschlandfunks sowie als Moderator der Fernsehsendungen "Lesenswert" im SWR und "Druckfrisch" in der ARD. Er lebt in Köln. Dr. med. Eva Gritzmann, geboren 1965, studierte Medizin und konzipierte den Internet-Auftritt des Deutschlandfunks. Heute lebt sie als Fachärztin für Allgemeinmedizin in Stuttgart.

Das Wissen um den richtigen Zeitpunkt gehörte von Beginn an zum menschlichen Überlebensrepertoire. Der athenische Staatsmann und Lyriker Solon begründete die Lehre von den sieben Reifestadien des Menschen. Eva Gritzmann und Denis Scheck halten wortgewaltig und sachkundig das längst überfällige Plädoyer für die Rückkehr zum verloren gegangenen Prinzip der Reife. Sie erzählen vom richtigen Zeitpunkt im Leben, in der Liebe, in der Literatur und in Küche und Keller. Auf ihren Streifzügen erfahren sie, wie aus einem Kunstbuchverleger ein Schnapsbrenner von Weltruf, wie aus einem Junk-Food verzehrenden Rockstar ein führender Gourmet-Kritiker wird, und warum Martin Walser noch immer mit Begeisterung von einem Lottogewinn träumt.

Sonntag, 8.11.15, 20 Uhr, Stadtmuseum, Museumsstraße 1

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Thomas Hettche kleinThomas Hettche und Denis Scheck präsentieren die "Pfaueninsel"

1964 in Treis am Vogelsberg geboren, studierte Thomas Hettche Germanistik, Philosophie und Filmwissenschaft. Sein Romandebüt "Ludwig muß sterben" wurde 1989 als Geniestreich gefeiert. Danach erschien unter anderem „Der Fall Arbogast", der in zwölf Sprachen übersetzt worden ist. Zuletzt veröffent- lichte Hettche den hochgelobten Roman „Die Liebe der Väter" und den autobiographischen Essayband „Totenberg". Jüngst hat er für „Pfaueninsel" den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis und den Bayerischen Buchpreis erhalten.

„Pfaueninsel“ führt auf das bei Potsdam in der Havel gelegene Eiland – eine Idylle mit wechselvoller Geschichte. Thomas Hettche versetzt uns in das 19. Jahrhundert, als die Pfaueninsel Rückzugsort der Preußenkönige war – und ein Paradies der Gartenkunst mit Palmen, Götterbäumen, Kängurus, Löwen … In dieser wundersamen Welt versucht Hettches kleinwüchsige Heldin Maria Dorothea Strakon, die als ”Schlossfräulein” historisch verbürgt ist, ihr Glück zu finden.

Montag, 9.11.15, 20 Uhr, Alte Synagoge, Synagogengasse 6

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Martin MosebachBüchner-Preisträger Martin Mosebach liest "Das Blutbuchenfest“

Der Büchner-Preisträger Martin Mosebach, 1951 in Frankfurt am Main geboren, wo er auch Jura studierte und seit 1980 als freier Autor lebt, gehört zu den profiliertesten Schriftstellern seiner Generation. Die „FAZ“ bescheinigte dem vielfach ausgezeichneten Romancier, Lyriker, Erzähler und Romancier eine „ungewöhnliche stilistische und intellektuelle Brillanz“. Bereits mit seinem Erstling „Das Bett“ (1983) knüpfte er an die Tradition des deutschen Gesellschaftsromans an. Zu seinen bedeutendsten Publikationen zählen u.a. „Westend“ (1992), „Das Beben“ (2005) und „Was davor geschah“ (2010). Weiterhin veröffentlichet Mosebach Hörspiele, Theaterstücke, Libretti und Drehbücher.

Ein windiger Geschäftemacher organisiert ein teures Fest. Das ist der Auslöser für erotische Verwicklungen, Liebe, Betrug und Eifersucht. Hochstapler treffen auf Kreative und Verliebte auf Verlassene.Bei allen aber putzt Ivana aus Bosnien, die ihren Kundenstamm energisch zusammenhält. Während gefeiert wird, beginnt auf dem Balkan der Krieg… Kunstvoll, wechselnd zwischen Ironie und Trauer, wird das Schicksal der Frankfurter Oberschicht mit jenem des ehemaligen Jugoslawien verwoben.

Dienstag, 10.11.15, 20 Uhr, Alte Synagoge, Synagogengasse 6,

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Klpfel KobrVolker Klüpfel & Michael Kobr "My Klufti" – Litcomedy

Deutschlands erfolgreichstes Autorenduo Volker Klüpfel, geboren 1971 im allgäuischen Kempten, war Kulturredakteur bei der „Augsburger Allgemeinen“. Michael Kobr, 1973 ebenfalls in Kempten geboren, arbeitete als Realschullehrer – bis sich beide nur noch dem Schreiben widmen konnten. Zusammen verfassten sie 2003 den Überraschungserfolg „Milchgeld“und schafften es auf Anhieb in die Bestsellerlisten. Das Autorenduo erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Kunstförderpreis 2005, die Corine 2008 und 2009 die MIMI, den Krimi-Publikumspreis des Deutschen Buchhandels.

Mit „My Klufti“ dürfen sich die Zuschauer auf eine ziemlich einzigartige Mischung aus Texten, Comedy und extra für die Show gedrehten Filmclips freuen. Das Autorenduo bietet exklusive, aber natürlich nicht ganz ernst gemeinte Einblicke in die Entstehung ihres neuesten Bestsellers „Grimmbart“. Für Kommissar Kluftinger wird es besonders brenzlig: Nicht genug, dass er einen mysteriösen Mord in einem verfallenen Schloss aufklären muss. Noch dazu heiratet sein Sohn seine japanische Freundin und die Verwandtschaft aus Fernost quartiert sich in Kluftis Gästezimmer ein.

Mittwoch, 11.11.15, 20 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 20,00 / 16,00 € VVK, 20,50 / 16,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Arno StrobelArno Strobel liest "Das Dorf"

Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitete bis Anfang 2014 bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Im Alter von fast vierzig Jahren begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten. Dass der Krimiautor anfangs keinen Verlag für seine Bücher gewinnen konnte, kann man sich kaum noch vorstellen. Heute sind seine geheimnisvollen, temporeichen Psychothriller, die nicht zuletzt durch außergewöhnliche Plots bis zum letzten Satzzeichen Hochspannung garantieren, regelmäßig auf den Bestsellerlisten vertreten. Seit kurzem sorgt Arno Strobl auch mit seinen Jugendthrillern für mörderisch gute Unterhaltung.

Panik, Todesangst, das ist es, was Bastian Thanner in der Stimme seiner Exfreundin hört, als sie ihn völlig unerwartet anruft. Über zwei Monate ist es her, dass Bastian Anna zuletzt gesehen hat, als sie ohne Erklärung einfach verschwunden ist. Jetzt braucht sie dringend seine Hilfe, sie bangt um ihr Leben. Bastian macht sich sofort auf die Suche nach Anna und gelangt in ein Dorf an der Müritz, das ihm von Anfang an unheimlich ist. Überall deuten Spuren auf Anna, doch niemand kann oder will ihm weiterhelfen. Bis zu dem Abend, als Bastian Zeuge einer schrecklichen Zusammenkunft wird…

Donnerstag, 12.11.15, 20 Uhr, Alte Synagoge, Synagogengasse 6

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Patricia PrawitMUSIKALISCHE LESUNG FÜR DIE GANZE FAMILIE

Patricia Prawit liest "Ritter Rost geht zur Schule"

Patricia Prawit, 1961 geboren, singt bereits seit 1994 die Rolle der Burgfrau Bö in den bekannten Kinderbuch-Musicals „Ritter Rost“. Patricia Prawit schlüpft stimmlich und mimisch in all die unterschiedlichen Charaktere, ist mal keifende Tante, mal scheppernder Ritter, krächzender Drache oder schauriges Gespenst. Und natürlich gibt es jede Menge Musik, denn nicht umsonst nennen sich die „Ritter Rost“ Bücher „Musicals für Kinder“. Es darf mitgesungen und –geklatscht werden, es gibt viel zu lachen und einen Ohrwurm nimmt man garantiert mit nach Hause.

1+1 = elfzig? Wenn ein ausgemachter Schlaumeier wie Ritter Rost persönliche Lieblinglösungen an die Tafel kritzeln darf, schwant der Burgfrau Bö nichts Gutes. Prompt zeigt sich, dass in der Ritterschule von König Bleifuß so manche Schraube locker ist ... Egal ob ungeliebte Strafarbeit, die im Techno-Sound daherkommt, das leidige Vorrücken („Hoppe Reiter – eine Klasse weiter“) oder der rockig-polternde Hausmeister alias Mies der Werwolf – fast jedes Thema rund um die „schlau erklugte Gescheitheit“ wird musikalisch interpretiert. Für alle Altersklassen von 5 bis 99!

Freitag, 13.11.15, 15:00 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 5,00 / 3,00 € VVK, 5,50 / 3,50 € Nachmittagskasse, Ticketportal reservix


Milena MoserMilena Moser liest "Das Glück sieht immer anders aus“

Milena Moser, 1963 in Zürich geboren, arbeitete nach einer Buchhändlerlehre für Schweizer Rundfunkanstalten, bevor sie durch ihre Romane und Erzählungen über die tragikomischen Wechselfälle des Lebens berühmt wurde. 1991 landete sie mit „Die Putzfraueninsel“ ihren ersten Bestseller. Die Verfilmung des Romans wurde preisgekrönt. Seither stehen Milena Mosers Bücher regelmäßig in den Hitlisten. Sie gibt Schreibseminare und tourte zwischen 2012 und 2015 zusammen mit Sibylle Aeberli und dem gemeinsamen Stück „Die Unvollendeten“ durch die Schweiz.

In ihrem neuen Buch „Das Glück sieht immer anders aus“ meistert Milena Moser mit Charme und Humor die Klippe der Lebensmitte und fährt pünktlich zu ihrem 50. Geburtstag nach Amerika. Sie erzählt, wie sich das Glück tatsächlich finden lässt, auch wenn es anders aussieht als gedacht. Neben ihrer autobiografischen Erzählung gibt Milena Moser mit „Das wahre Leben“ einen Einblick in ihr genuin schriftstellerisches Werk. Dieser Roman handelt von zwei Frauen, die auf jeweils unterschiedliche Weise und mit gegenseitiger Hilfe aus einer schweren Lebenskrise herausfinden.

Freitrag, 13.11.15, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Max GoldtSatiriker Max Goldt liest "Freundin in der Hose der Feindin …“ und "Räusper" - AUSVERKAUFT

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt derzeit als freier Schriftsteller und Musiker in Berlin. Wortästhet, Vollzeit-Polemiker und Satiriker – Max Goldt vereint in seinen provokanten, urkomischen Lesungen alle Talente in einer Person. Mit Vorliebe widmet sich der sonst so friedfertige Max Goldt den Verirrungen der deutschen Sprache und holt im Laufe seiner Lesungen zum Rundumschlag gegen Sprach-Barbaren aus. 1981 gründete er mit Gerd Pasemann das Duo Foyer des Arts, für das er textete und Lieder sang. Seit 1996 arbeitet Goldt als Comictexter mit dem Zeichner Stephan Katz zusammen. So entstanden zahlreiche Comic-Strips mit dem Titel „Katz und Goldt“, die in Titanic und Zeitmagazin aber auch in Buchalben veröffentlicht werden. 1997 wurde Max Goldt der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 2008 der Kleist-Preis und der Hugo-Ball-Preis.

Das Hörbuch "Freundin in der Hose der Feindin, Feindin in der Küche des Freunds" versammelt eine Auswahl alter und neuer Texte von Max Goldt - allesamt Livemitschnitte seiner zahlreichen Lesungen. Außerdem wird er seine Dramolette "Räusper" vorstellen, die ihren ganz besonderen, bestechend komischen Reiz entfalten.

Samstag, 14.11.15, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a


Sabine WeigandSabine Weigand liest "Ich, Eleonore, Königin zweier Reiche“

Sabine Weigand ist promovierte Historikerin und arbeitet als Ausstellungsplanerin für Museen. Historische Originaldokumente sind der Ausgangspunkt vieler ihrer Romane, wie „Die Markgräfin“, „Das Perlenmedaillon“, „Die Tore des Himmels“. Ihr Roman „Die Seelen im Feuer“, über die Zeit der Hexenverfolgung in Deutschland, wurde verfilmt und im ZDF gezeigt.

Sie ist die Königin des Mittelalters: Eleonore von Aquitanien, bewundert, verleumdet, legendenumwoben. 1137 heiratet Eleonore, die schönste Frau ihrer Zeit, den König von Frankreich. Doch die Ehe scheitert. Eleonore tut das Unerhörte: sie lässt sich scheiden. Während ihr Name überall in den Schmutz gezogen wird, heiratet sie erneut: Henry Plantagenet, den König von England. Mit ihm regiert sie, steht im Zenit ihrer Macht. Doch wie soll sie handeln, als Henry sie betrügt? Wird sie aus Rache ihre Söhne zur Rebellion anstacheln und alles aufs Spiel setzen – auch ihr eigenes Leben?

Ihre Lektorin Cordelia Borchardt vom Krüger Verlag wird mit Sabine Weigand das Gespräch führen.

Sonntag, 15.11.15, 11 Uhr, Evangelisches Haus, Wittelsbacherstraße 4

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse, Ticketportal reservix


Marie PellissierKULINARISCHE KRIMI-LESUNG

Marie Pellissier liest "Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ - AUSVERKAUFT

Marie Pellissier, 1971 geboren, verliebte sich mit Anfang zwanzig in die Stadt Paris, wo sie viele Jahre verbrachte. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie in Heidelberg. Nach "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" ist „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ ihr zweiter Kriminalroman. Madame Pellissier ist eine Kennerin von la vie parisienne.

Hinter der glänzenden Fassade der Pariser Oper wird nach einer Premierenvorstellung der für sein exzessives Leben bekannte Ballettdirektor Guillaume Bernard tot aufgefunden. Mit ihrem untrüglichen Gespür für die Aufklärung von Verbrechen nimmt sich Gardienne Lucie der Sache an. Sie kannte Guillaume schon lange, wohnte er doch im Haus an der Place des Vosges, wo sie seit über 40 Jahren als Hausmeisterin das Regiment führt. Lucie will unbedingt wissen, was mit dem Ballettdirektor passiert ist. Und taucht tief in die Vergangenheit der Pariser Ballettszene ein, wobei sie sich gefährlich weit in den Kreis der Verdächtigen begibt …

Der exzellente Schwabacher Küchenchef Dieter Trutschel verwöhnt in den Erzählpausen mit einem französischen Überraschungs-Menü.

Sonntag, 15.11.15, 18:00 Uhr, Gasthof "Goldener Stern", Königsplatz 12

Kontakt

Hanne Hofherr
Telefon: 09122 860 426
Fax-Nr.: 09122 860-323

Veranstaltungsdaten

Beginn: Samstag, 7. November 2015
Ende: Sonntag, 15. November 2015

Navigation

Fahrplanauskunft

1
5
6
Tage
1
8
Stunden
1
2
Minuten