Evangelische Stadtkirche St. Johannes und St. Martin

Die Stadtkirche St.Johannes und St. Martin ist eines der Wahrzeichen Schwabachs.

Das kulturhistorisch interessanteste Gebäude der Stadt wurde 1469 bis 1495 in gotischem Stil als dreischiffige Staffelhalle errichtet und ist St. Johannes und St. Martin von Tours, dem Schutzpatron Frankens, gewidmet.
Die Planung zur Kirche fertigte Heinrich Echser gen. Kugler aus Nördlingen, Bauherr war die Stadt mit ihrer Bürgerschaft.

Sie beherbergt mit dem prächtigen Hochaltar aus der Werkstatt Michael Wolgemut, dem Lehrer Albrecht Dürers, ein Meisterwerk der sakralen Kunst. Der Hochaltar gehört zu den größten Wandel-Altären der Spätgotik. Im Laufe des Kirchenjahres wechselt er zwischen einer Festtagstagsseite, einer Werktagsseite sowie einer Passionsseite. Einiges spricht dafür, dass auch Veit Stoß an dem dreiteiligen Altar mitgearbeitet hat.

Da die Kirche weder während der Reformation, noch im Dreißigjährigen Krieg oder im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, befinden sich darin fast nur originale Kunstschätze aus der Erbauungszeit um 1500. Selbst die Malereien sowie ein Großteil des Blattgoldes auf den insgesamt neun Altären stammen aus dieser Zeit.

Für jeden kunstinteressierten Besucher Schwabachs ist die Stadtkirche ein Muss!
Spätgotischer Wandelaltar der evangelischen Stadtkirche, Detail
"Marienkrönung" - Ausschnitt aus dem spätgotischen Hochaltar der evangelischen Stadtkirche.
Link zum Stadtplan: