Sperrmüllabfuhr

Zum Sperrmüll gehört alles, was wegen seiner "Sperrigkeit" nicht in die Restmülltonne passt, was aber im Haushalt benutzt wurde und nun nicht mehr gebraucht wird. Als Sperrmüll geltende Gegenstände sind im Abfall-ABC entsprechend gekennzeichnet.
Sperrmüll kann in haushaltsüblichen Mengen kostenlos am Recyclinghof abgegeben werden.
Einmal im Jahr kann Sperrmüll auch bei Ihnen zu Hause gegen eine Pauschale von 15,- Euro abgeholt werden. Vereinbaren Sie bitte bei Bedarf einen Termin mit dem Recyclinghof.

Wenn die Gegenstände noch funktionstüchtig oder brauchbar sind, werden sie an Interessenten weitergegeben. Der größte Teil wird einer stofflichen Verwertung zugeführt, der Rest entsorgt.
Unser Tipp: Für noch gebrauchsfähige Gegenstände können Sie vielleicht auch über unsere Tausch- & Verschenkbörse dankbare Abnehmer finden und sich eventuell den Weg zum Recyclinghof bzw. die Kosten für die Sperrmüllabfuhr sparen. Sie finden die Tausch- & Verschenkbörse über den Link auf der linken Seite.

Sperrmüll sind zum Beispiel:

Elektro- und Elektronikgeräte, Fahrräder, Kinderwagen, Kühlschränke, Gefriertruhen, Herde, Waschmaschinen, Staubsauger, Bodenbeläge, Läufer, Brücken, Möbel, Matratzen, Öfen, Skier

Nicht zum Sperrmüll gehören:

  • alle Gegenstände, die fest mit dem Haus verbunden waren, zum Beispiel Bauschutt, Sanitärkeramik, Fliesen, Markisen oder Rollos (Bauschutt u.ä. wird bis 100 Liter kostenlos am Recyclinghof angenommen, größere Mengen zu privatem Bauschuttverwerter)
  • Türen und Fenster, Holzdecken, Fensterrahmen, Gartenzäune (Altholz bis zu 3m³ kostenlos zum Recyclinghof)
  • Abfälle, die beim Renovieren anfallen, zum Beispiel Tapeten, verschmutzte Farbeimer und Folien sowie verschmutztes Papier
  • Nachtspeicheröfen
  • Autoreifen
  • Problemabfälle
  • Verpackungsabfälle (Gelber Sack) und Hausmüll (Restmüll)