Stadtportal Schwabach

Logo LesArt 2018

Lyrisch, bayerisch, japanisch, jung - In Schwabach steigt im November zum 22. Mal das Literaturfestival LesArt.

Vom 3. bis 12. November sind 12 renommierte Autoren zu Gast in Schwabach. Am 5. Oktober startet der Vorverkauf, einige Lesungen werden schnell ausverkauft sein. Denn auch in diesem Jahr kommen Stars wie Udo Wachtveitl, der bayerische Tatort-Kommissar, die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin Eva Mattes, der Lyriker und Büchner-Preisträger Jan Wagner, Bestsellerautor Ingo Schulze, Volker Weidermann, "Spiegel"-Autor und Gastgeber des „Literarischen Quartetts“ sowie Dennis Gastmann, bekannter Reisejournalist.

Die LesArt 2018 findet statt von Samstag, 3. November bis Montag, 12. November. Karten im Vorverkauf gibt es ab 5. Oktober.


Zum Download: LesArt-Broschüre 2018


Udo Wachtveitl leitmayr 001 BR Bavaria Fernsehproduktion Stephen Power Mörderisches Bayern - Udo Wachtveitl liest Robert Hültner

Unter dem Titel „Mörderisches Bayern“ hat der renommierte Krimiautor Robert Hültner eine Text-Collage aus seinen preisgekrönten drei Kriminalromanen um den bayerischen Inspektor Paul Kajetan zusammengestellt.

Udo Wachtveitl, der bayerische Tatort-Kommissar, lässt durch seine facettenreiche Sprechkunst ländliche und städtische Milieus lebendig werden. Er schenkt der schrulligen Blinden nicht weniger Aufmerksamkeit als dem autoritären Dorfpolizisten, gibt die weinerliche Münchner Hauswirtin ebenso überzeugend wie den zwielichtigen Baron mit einem Hauch von Berliner Schnauze. Der Kriminaler ermittelt mit Instinkt und Humor im „revolutionären Oberbayern“ der 20er Jahre und macht den Abend zu einem fesselnden Vergnügen.

Mit fantastischen Tönen und Klängen wird der Text unterlegt und gerahmt: Intensiv und saukomisch der Sound von Posaunist Sebi Tramontana. Der Percussionist Erwin Rehling lässt lautmalerisch Soldaten marschieren oder macht sich mit chaotischem Rhythmus über Betrunkene lustig. Andreas Koll fasst das Geschehen in obskure Quetsch-Laute. Zusammen mit den Zwischentexten von Schauspieler Hans Kriss lassen die fünf Künstler Robert Hültners ausgefeilten Erzählstil zum ganz großen Kopfkino werden.

Samstag, 3.11.18, 20 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 10,50 / 7,50 € VVK, 12,50 /  8,50 € Abendkasse Reservix Button Website 


Petra Morsbach Bogenberger kPetra Morsbach liest "Justizpalast"

Petra Morsbach, geboren 1956, studierte in München und St. Petersburg. Danach arbeitete sie zehn Jahre als Dramaturgin und Regisseurin. Seit 1993 lebt sie als freie Schriftstellerin in der Nähe von München. Bisher schrieb sie mehrere von der Kritik hoch gelobte Romane, u.a. "Opernroman", "Gottesdiener" und "Dichterliebe". Ihr Werk wurde mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Jean-Paul-Preis. 2017 erhielt sie den Roswitha-Literaturpreis der Stadt Bad Gandersheim und den Wilhelm-Raabe-Preis. Für die Arbeit an "Justizpalast" recherchierte die Autorin über neun Jahre.

Thirza Zorniger stammt aus einer desaströsen Schauspielerehe und will für Gerechtigkeit sorgen. Sie wird Richterin im Münchner Justizpalast, doch auch hier ist die Wirklichkeit anders als die Theorie: Eine hochdifferenzierte Gerechtigkeitsmaschine muss das ganze Spektrum des Lebens verarbeiten. "Justizpalast" ist ein Roman über die Sehnsucht nach Gerechtigkeit.

Sonntag, 4.11.20, 11 Uhr, Amtsgericht Schwabach, Weißenburger Straße 8

Eintritt: 10,50 / 7,50 € VVK, 12,50 /  8,50 € Abendkasse  Reservix Button Website   


bas boettcher foto felix warmuthPoetry Slam Show "Die verkuppelten Worte" Bas Böttcher

Bas Böttcher, geb. 1974, studierte in Weimar Mediengestaltung und zog im Jahr 2000 nach Berlin. Als Pionier der Poetry-Slam-Bewegung prägte er den Stil einer neuen Live-Literatur, die explizit für die Bühne verfasst wird. Seine Texte gelten als Klassiker der zeitgenössischen Bühnenlyrik. Sie erscheinen in Schulbüchern und wichtigen Sammlungen deutscher Dichtung. Als reisender Dichter ist er weltweit auf Tournee. Auftritte bestritt Bas Böttcher u.a. an der Bibliothèque Nationale de France (Paris), an der University of Berkeley (San Francisco), in der Neuen Nationalgalerie (Berlin) und auf der Buchmesse in Peking.

Im Programm "Die verkuppelten Worte" geht Bas Böttcher der Alltagssprache auf den Grund. Mit der musikalischen Präzision einer Jazz-Band werden Stimmen zum Tanzen gebracht, gereimt, auseinandergenommen, jongliert und wieder zusammengesetzt. Die Worte unserer alltäglichen Kommunikation erstrahlen plötzlich in einem neuen Licht. In kurzweiligen Sinn-, Klang- und Wort-Arrangements lässt er spielerisch Welten entstehen und wieder verschwinden. Wie klingt ein Liebesgedicht auf Denglisch? Können Wörter stolpern oder verstecken spielen? Welche Missverständnisse lauern in der Sprache?

Sonntag, 4.11.18, 20 Uhr, Jugendzentrum im Aurex, Königsstraße 20a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse  Reservix Button Website     


Claudia Praxmayerc Ute Michel

Claudia Praxmayer liest "Bienenkönigin" - Für Jugendliche            

Claudia Praxmayer ist gebürtige Salzburgerin und hat Biologie studiert. Sie arbeitet in München als selbstständige PR-Beraterin und Autorin. Sie hat bereits Ratgeber, Sachbücher und mittlerweile drei Romane veröffentlicht. Als aktives Mitglied des NABU Deutschland engagiert sie sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Bereich Artenschutz und setzt sich für bedrohte Tierarten ein. Mit der »Bienenkönigin« gibt sie ihr eindrucksvolles Debüt im Jugendbuch.

„In meiner zitternden Handfläche liegt, matt in der Sonne schimmernd, eine nachtschwarze Biene.“

Doch jenes unheimliche Wesen, das Mel eines Tages vor dem Bienenstock im Garten ihrer WG findet, ist keine der samtigen Bienen, die sie so liebt. Ganz im Gegenteil: Es ist eine tödliche Miniatur-Drohne, die es offensichtlich auf ihre lebenden »Artgenossen« abgesehen hat. Nur, wer würde die ohnehin bedrohten Bienenvölker um San Francisco ausrotten wollen? Mel und ihre vier WG-Freunde sind entsetzt und beginnen nachzuforschen. Und ihre Ermittlungen führen sie unversehens mitten hinein in eine hochbrisante Verschwörung.

Montag, 5.11.18, 8.05, 9.30 & 11.15 Uhr, Stadtbibliothek, Königsplatz 29 a x

Eintritt: frei 


Ingo Schulze liest „Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbstSchulze Ingo

Ingo Schulze, 1963 in Dresden geboren, gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Schriftstellern der Gegenwart, dessen Werke in über 30 Sprachen übersetzt sind. Er veröffentlichte 1995 das Buch „33 Augenblicke des Glücks“, 1998 seinen internationalen Erfolg „Simple Storys“. 2005 erschien sein großer Wenderoman „Neue Leben“. Der Chronist der deutschen Wiedervereinigung wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Peter-Weiss-Preis und dem Bertolt-Brecht-Preis.

Vom Waisenkind zum Millionär - wie konnte das so schiefgehen? Peter Holtz will das Glück für alle. Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes. erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und kämpft als CDU-Mitglied (Ost) für eine christlich-kommunistische Demokratie. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft jedoch mit Reichtum. Wie wird er das Geld mit Anstand wieder los? Ein grandioser Schelmenroman voller Witz und Poesie, der 2017 auf der Longlist des Deutschen Buchpreises stand.

„Ingo Schulze hat mit „Peter Holtz“ den komischsten deutschen Roman dieses Herbstes geschrieben. Und den klügsten“ (FAZ).

Montag, 5.11.18, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse Reservix Button Website


Margit AuerMargit Auer liest "Die Schule der magischen Tiere" - Ab 9 Jahren

"Schreiben macht glücklich", findet die Kinderbuchautorin Margit Auer. Sie verführt selbst Lesemuffel, und ihre Bestseller stehen oftmals auf Platz eins der Kinder- und Jugendbücher. Nach dem Studium der Diplom-Journalistik arbeitete die begeisterte Lokaljournalistin als Redakteurin bei mehrerer bayerischer Tageszeitungen. Schnell merkte sie, wie gern sie unterschiedliche Menschen trifft und deren Geschichten aufschreibt. 1997 macht sich Margit Auer als freie Reporterin in Eichstätt selbstständig, arbeitete u.a. für die „Süddeutsche Zeitung“. Nach der Geburt ihrer drei Söhne beginnt sie, Kinderbücher zu schreiben. Ihren Durchbruch hat sie 2013 mit der Kinderbuchreihe "Die Schule der magischen Tiere", die längst eine Millionenauflage erreichte und in mehr als 15 Sprachen übersetzt wurde. 

Margit Auer liest ein Best-off aus allen Bänden. Darüber hinaus gibt sie einen Einblick in den 10. Band „Hin und weg!“, der Ende November erscheint. - Fantastisch, spannend, magisch… Die Wintersteinschule ist eine ganz normale Schule. Mit einem großen Geheimnis. Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt: Ein eigenes Tier, das sprechen kann.

Dienstag, 6.11.18, 9.45 & 11.35 Uhr, Stadtbibliothek, Königsplatz 29 a

Eintritt: frei


Jan WagnercAlbertoNovelli k

Jan Wagner liest „Die Live Butterfly Show“

Jan Wagner, 1971 in Hamburg geboren, lebt in Berlin. Ob als Essayist, Herausgeber, Übersetzer oder Lyriker – Jan Wagner schafft es immer wieder, der Kunst des Dichtens eine große Öffentlichkeit zu verschaffen. Als erster Lyriker hat er für seine "Regentonnenvariationen" vor drei Jahren den Preis der Leipziger Buchmesse bekommen, sogar auf die Bestsellerliste hat es dieser Gedichtband damals geschafft.  Außerdem wurde er 2017 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.  Zuletzt erschienen die  schönsten Gedichte von Jan Wagner in dem Sammelband „Selbstporträt mit Bienenschwarm“ (2016). Zudem ist er Mitherausgeber der Minnesang-Anthologie „Unmögliche Liebe“ (2017).

Die Schmetterlinge, die Jan Wagner aus dem Netz holt und Loopings fliegen lässt, können auch Münchner Krähen sein, Marder im Blutrausch oder ein Biker aus Montana. Entscheidend ist: Sie fliegen. Welchen Gegenstand, welches Wesen Jan Wagner auch einfängt und poetisch verwandelt, er hebt damit die Gesetze der Schwerkraft auf, und unsere Wahrnehmung, unser Denken verlieren mit jedem gelesenen Vers an Trägheit. Wagners Formenvirtuosität zeigt sich als unbekümmerte Lust an der Freiheit in der Form, am Klang, die großen Spaß macht.

Dienstag, 6.11.17, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse Reservix Button Website


Volker Weidermann Elke DoerfelVolker Weidermann liest „Träumer als die Dichter die Macht übernahmen“

Der namhafte Kritiker ist ein Botschafter des Buches und seit 2015 Gastgeber des „Literarischen Quartetts“ im ZDF. Volker Weidermann profilierte sich von 1998 bis 2001 bei der „taz“, war anschließend Feuilletonchef der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und schreibt seit 2015 für den „Spiegel“. In seinen bisher veröffentlichten Werken wie dem international gefeierten Bestseller „Ostende“ (2014) beschäftigte sich der Politologe und Germanist mit literaturgeschichtlichen Themen, wobei das Interesse stets der Verknüpfung von Politik und Literatur gilt. Für das „Buch der verbrannten Bücher“ erhielt er 2009 den Kurt-Tucholsky-Preis.

Genau vor 100 Jahren, in der Nacht vom 7. auf den 8. November 1918, ruft Kurt Eisner im bayerischen Landtag die Republik aus. Im Stil eines Reporters führt Volker Weidermann hinein in Trubel und revolutionären Aufbruch, als in einem magischen Moment der Geschichte die Dichter in München die Macht übernahmen. Kunstvoll wechseln sich Episoden über Oskar Maria Graf, Rainer Maria Rilke, Ernst Toller oder Victor Klemperer und anderen ab. Packend schildert er die Euphorie der Träumer einer besseren Welt, aber auch deren Kampf und Scheitern nach fünf Monaten.

Moderation: Dirk Kruse (Bayerischer Rundfunk, Studio Franken)

Mittwoch, 7.11.18, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse Reservix Button Website


MattescHanna Mattes SVEva Mattes liest Elena Ferrante "Die Geschichte des verlorenen Kindes"

Jeder kennt sie als „Tatort“-Kommissarin Klara Blum. Dabei ist Eva Mattes seit den 1970er Jahren preisgekrönte Kultfigur des Neuen Deutschen Films. Von früher Jugend an stand sie vor der Kamera, war Synchronsprecherin u.a. in den Kinderserien „Lassie“ und „Pippi Langstrumpf“ und entwickelte gemeinsam mit Regisseuren wie Peter Zadek, Werner Herzog, Rainer Werner Fassbinder und Margarethe von Trotta – mitunter skandalträchtige – Meilensteine der Theater- und Filmgeschichte. Geehrt mit zahlreichen Preisen ist die Ausnahmeschauspielerin zudem Sprecherin von Hörbüchern und tritt seit 2006 als Chanson-Sängerin auf.

Eva Mattes liest „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ der Bestseller-Autorin Elena Ferrante, die sich für die Anonymität entschieden hat. Die Familiensaga um eine Frauenfreundschaft in Neapel seit den 1950er Jahren ist schon in die moderne Literaturgeschichte eingegangen. Auch der vierte und letzte Band steht weltweit auf den Bestsellerlisten.

Bei allen Rivalitäten, die ihre lange gemeinsame Geschichte prägen - Lila und Elena halten einander die Treue. Aber beide haben übersehen, dass ihre hartnäckigen Vereherer im Laufe der Zeit zu erbitterten Feingen geworden sind.

Donnerstag, 8.11.18,  20 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 10,50 / 7,50 € VVK, 12,50 /  8,50 € Abendkasse Reservix Button Website


Andreas HuegingcIsabelle Grubert KopieMusikalische Aktivlesung für die ganze Familie -  Andreas Hüging „Robotical“ ab 6 Jahren

Andreas Hüging lebte mehr als zwanzig Jahre als Musiker, Texter und Komponist in Hamburg und mit Bands on tour. Inzwischen ist Andreas Hüging in Berlin und Bad Bentheim zu Hause, wo er seit 2013 fesselnde Abenteuerbücher für Kinder schreibt. Bühnenerfahrung, Musik und Literatur - bei seinen Lesungen bringt Andreas Hüging alle Talente auf einmal zum Einsatz.  Frei nach dem Motto „Knuffig wie ein kleiner Bruder und tausendmal so schlau!“  inszeniert der Mehrfachkünstler das schwungvolle Programm, indem er die Geschichte von „Roki vorträgt, die Illustrationen von Nikolai Renger per Beamer zeigt und Lieder für und mit den Kindern auf der Gitarre spielt und singt.

Paul macht Augen, als er entdeckt, was der neue Untermieter in seiner Werkstatt verbirgt: Adam Botumil ist Erfinder und sein neuester Clou ist ein kleiner selbstlernender Roboter! Roboterkind Roki ist blitzgescheit, und in null Komma nix lernt es sprechen, laufen, aufräumen, lachen – und sogar rülpsen. Als bahnbrechende Erfindung muss Roki unbedingt geheim bleiben und darf Adams Werkstatt nicht verlassen. Aber Rokis Roboterhirn ist hungrig nach Neuem, und schon bald wird dem neugierigen Knirps langweilig…

Freitag, 9.11.18, 14.30 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 5,00 / € 3,00 € VVK,  5,50 / 3,50 € Nachmittagskasse Reservix Button Website


Petra Hammesfahr Wilfried HammesfahrPetra Hammesfahr liest "Als Luca verschwand"

Sie ist die Königin des Psycho-Krimis. Deutschlands wohl meist gelesene Thriller-Autorin hatte zeitlebens nur eines im Sinn: Bücher zu schreiben. So begann Petra Hammesfahr mit siebzehn, noch während ihrer Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau, erste literarische Texte zu verfassen. Der große Erfolg stellte sich mit dem Roman „Der stille Herr Genardy“ (1993) ein – mit Iris Berben fürs Fernsehen verfilmt. Von da an legte die passionierte Vielschreiberin in rascher Folge faszinierende Psycho-Thriller vor, inzwischen über 30, darunter fast nur Bestseller wie „Der Puppengräber“ (1999), „Erinnerungen an einen Mörder“ (2009) und „An einem Tag im November“ (2016). Ihr Erfolg fußt nicht zuletzt auf tiefenpsychologischen Kenntnissen, die eine Allianz mit kriminalistischem Kalkül eingehen. Petra Hammesfahr verfasste auch Drehbücher und wurde mit dem Rheinischen Literaturpreis ausgezeichnet.

 Der neun Monate alte Luca verschwindet vor einer Drogerie. Wer könnte ein Motiv für diese grausame Tat haben? Eine Familientragödie nimmt ihren Lauf. Und mit jeder Stunde, die vergeht, wird es unwahrscheinlicher, dass Luca überlebt.E in beklemmender Thriller, der Zeile für Zeile in Atem hält.

Freitag, 9.11.18, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse


Dennis Gastmann Axel MartensDennis Gastmann liest „Der vorletzte Samurai - Ein japanisches Abenteuer“

Dennis Gastmann, Jahrgang 1978, war Autor bei der Satiresendung „extra3“, bevor er begann, als Auslandsreporter um den Globus zu reisen. Für seine interaktive Fernsehserie „Mit 80.000 Fragen um die Welt“ (NDR/WDR) wurde der satirische Weltreporter zweimal für den Grimme-Preis nominiert . Auch sein gleichnamiges Buch war ein hoch gelobter Publikumserfolg. Zuletzt erschienen von Gastmann die Bücher „Geschlossene Gesellschaft", eine Exkursion in die Welt der Reichen, und „Atlas der unentdeckten Länder", eine Entdeckungsreise zu den letzten unbekannten Orten unserer Erde.

Dennis Gastmann entdeckt das Land der Rätsel, Regeln und Rituale: Japan! Die Jahrhunderte der Abschottung liegen weit zurück, und doch wirkt dieses Land bis heute fremd und geheimnisvoll. Gastmann macht sich auf, es zu erkunden, gemeinsam mit seiner Frau, die aus einer alten Samurai-Familie stammt. Sie bereisen den ganzen Inselstaat, von den Seen der Götter auf Hokkaido bis zu den Vulkanen auf Kyushu, und verlieren sich im Lichterrausch von Tokyo, Kyoto und Osaka...
Dennis Gastmanns Reiseerzählung ist das faszinierende Porträt eines Landes zwischen Ordnung und Anarchie, Besessenheit und Zen: Kann ein "Gaijin", ein Fremder, eine Kultur verstehen, die ein Fremder gar nicht verstehen kann?

Samstag, 10.11.18, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse  Reservix Button Website


Weigand Sabine c Gaby GersterSabine Weigand liest „Die Manufaktur der Düfte“

Sabine Weigand ist promovierte Historikerin und arbeitet als Ausstellungsplanerin für Museen. Historische Originaldokumente sind der Ausgangspunkt vieler ihrer Romane, wie „Die Markgräfin“, „Das Perlenmedaillon“, „Die Tore des Himmels“. Ihr Roman „Die Seelen im Feuer“, über die Zeit der Hexenverfolgung in Deutschland, wurde verfilmt und im ZDF gezeigt.

Mit "Die Manufaktur der Düfte" erscheint ihr neunter historische Roman. Die Hauptfigur ist eine schillernde Persönlichkeit der Schwabacher Geschichte: der Seifenfabrikant und Ehrenbürger Fritz Ribot (1852 – 1914). Der junge Fritz Ribot hat große Träume. Seine Seifenrezepturen machen die Familie reich und mächtig. Muss er für den Erfolg auf Aleksandra, seine Liebe in Russland, verzichten? Darf er seiner schönen Schwester Lisette erlauben, sich mit Hans, dem Arbeiter in der Fabrik, zu treffen? Im Glanz der Gründerzeit ahnt keiner in der Familie, dass mit der heraufziehenden Weltkriegsgefahr Fritz‘ Lebenswerk auf dem Spiel steht…

Ihre Lektorin Cordelia Borchardt vom Krüger Verlag wird mit Sabine Weigand das Gespräch führen.

Nach der Lesung besteht die Möglichkeit zu einer kostenlosen Kurz-Führung zur Ribot-Sammlung im Stadtmuseum.

Sonntag, 11.11.18, 11 Uhr, Stadtmuseum, Museumsstraße 1

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse  Reservix Button Website


Catalina Ferrera c Markus RoelekeKulinarische Kriminacht - Catalina Ferrera liest "Spanische Delikatessen"

Eva Siegmund, 1983 in Bad Soden geboren, liebt Barcelona. Unter dem geschickt gewählten Pseudonym Catalina Ferrera zeigt sie einige ihrer Lieblingsplätze und  informiert über kulturelle Hintergründe der malerischen Stadt am Mittelmeer. Sie arbeitete als Kirchenmalerin, Juristin und Verlagsmitarbeiterin, bevor sie sich voll und ganz dem Schreiben widmete. Für ihre Kurzgeschichten hat sie bereits zahlreiche Preise gewonnen.

Ihre individuelle Stadtführungen kleidet sie in eine Kriminalgeschichte, in der ein Schinken die Hauptrolle spielt. Denn dieser stammt anders als üblich nicht von einem wohl genährten iberischen Schwein, sondern von einem genetischen Artverwandten: Es handelt sich um gepökeltes Menschenfleisch, das eines schönen Tages in einem Delikatessengeschäft von der Decke baumelt und naturgemäß polizeiliche Ermittlungen auslöst. Mit sicherem Gespür für kriminalistische Spannungsbögen sowie liebevollem Blick auf die Eigenheiten und Zwistigkeiten der Katalanen und Spanier führt die in Barcelona lebende Autorin durch die faszinierende Hauptstadt Kataloniens.

In den Erzählpausen verwöhnt der exzellenten Schwabacher Küchenchef Dieter Trutschel mit einem Überraschungsmenü. Ein Abend zum Genießen!. Karten sind im Vorverkauf ab 5. Oktober im Gasthof "Goldener Stern, Königsplatz 12, Telefon 09122/2335, erhältlich.

Sonntag, 11.11.18, 18 Uhr, Gasthof "Goldener Stern", Königsplatz 12

Eintritt: 38,- € (inkl. Überraschungsmenü)


Ingo Cesarocnorbert KirchnerLyrik und Jazz: Ingo Cesaro - Kongenial begleitet vom Alfred-Hertrich-Trio

Ingo Cesaro, geboren 1941, lebt als freier Schriftsteller, Herausgeber und Galerist in Kronach. Er gilt als einer der bekanntesten Haiku-Publizisten im deutschsprachigen Raum.  Aus der Zusammenarbeit Cesaros mit Malern und Grafikern entstanden bibliophile Editionen, Künstlerbücher und Ausstellungs-Projekte. Er benutzt die einzige mobile Handpresse, wie sie aus der Zeit Gutenbergs bekannt ist. So initiierte er zum Stadtjubiläum die Haiku-Schreibwerkstatt „900 Jahre Schwabach – und kein bisschen alt“ mit einer Druckwerkstatt.

Ingo Cesaro bringt das Thema "Verbrechen" in 96 Kriminal-Haiku exakt auf den Punkt: Verbrechen zwischen fünf und sieben (Silben). Die kürzeste Krimiform der Welt zeigt sich hier in überraschenden Facetten: von blutrünstig und böse über politisch ganz und gar nicht korrekt bis witzig und satirisch. Ein spitzfindiger Krimi-Genuss!

Kongenial begleitet vom Alfred-Hertrich-Trio. Als Gitarrist hat sich Alfred Hertrich einen guten Ruf erspielt. In seiner über 50-jährigen musikalischen Laufbahn hat er traditionelle und freie Improvisationskunst perfektioniert. Mit dabei: der Prager Kontrabass-Star František Uhliř und der Klangzauberer Hans-Günter Brodmann, Schlagzeug, Percussions und Gongs.

Montag, 12.11.18, 20 Uhr, Stadtmuseum, Museumsstraße 1

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse Reservix Button Website


 

Kontakt

Hanne Hofherr, LesArt-Festivalleiterin
Telefon: 09122 860 426
Fax-Nr.: 09122 860-323

Veranstaltungsdaten

Beginn: Vorverkauf: ab Freitag, 5. Oktober

Veranstaltungskalender

Fahrplanauskunft

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.