Stadtportal Schwabach

Einschränkung im Melde- und Passamt sowie bei der KfZ-Zulassung

Wegen eines krankheitsbedingten Personalengpasses kann es in dieser Woche zu Einschränkungen im Einwohnermelde- und Passamt sowie in der KfZ-Zulassung kommen. Bürgerinnen und Bürger werden daher gebeten, Reisepässe und Personalausweise nach Möglichkeit erst ab der kommmenden Woche, ab 12. Dezember, abzuholen. Falls ein bereits vereinbarter Termin verschoben werden muss, werden betroffene Bürgerinnen und Bürger von der Stadtverwaltung kontaktiert. Telefonisch sind die Dienststellen derzeit nicht erreichbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

...der Wettbewerbsentwürfe im Museum bis 08.01.2023

Der Wettbewerb ist entschieden: Die Künstlerin Monika Supé aus Hohenschäftlarn hat den Kunstwettbewerb zur Bestückung des neusanierten Straßenzugs von der Friedrichstraße über die Neutorstraße zur Hördlertorstraße für sich entschieden. Nicht nur die Fachjury aus kundigen regionalen Kunstexperten, auch der Kulturausschuss hat sich für den Entwurf der Künstlerin ausgesprochen. Damit macht sie das Rennen aus einer Gruppe von 37 Bewerber:innen.

Mit Ihrem Konzept „Standpunkte“ besetzt Monika Supé alle vier angebotenen Standorte im Straßenzug. An jedem Ort werden Denkanstöße in Form von prägnanten Sinnsprüchen gegeben, die in den mächtigsten Ländern der Erde (laut verwendeter Statistik USA, China, Russland und Deutschland) gebräuchlich sind. Die Aphorismen drehen sich alle um den Begriff Gold, dem Ausgangsstoff der Schwabacher Goldschlägerei. Alle nehmen zudem auf die gegenwärtige Lage in der Welt Bezug. Die Buchstaben werden direkt auf der Fahrbahn angebracht. Sie werden in Metall (Edelstahl wie Messing patiniert) ausgeführt, sind rutschhemmend und zwischen 25 und 70 cm hoch. Sie werden in die Fugen des bestehenden Granitpflasters eingefügt und fest verankert.

Die Wörter folgen einem Vexierbild, d.h. sie sind verzerrt angelegt, können aber genau dann optimal gelesen werden, wenn der Betrachtende einen festen Standpunkt einnimmt.

Die Arbeit wird als „intellektuell am spannendsten“ innerhalb des Wettbewerbs erachtet, da sie inhaltlich und formal nicht nur vielschichtig durchdacht ist, sondern auch geschickt und auf eine extravagante Art und Weise eine wichtige Aufgabenstellung löst, nämlich den uneinsehbaren Straßenzug zu verbinden. Außerdem erscheint sie auch mit dem gewählten Material und mit den zur Diskussion und zur gedanklichen Auseinandersetzung anregenden Sinnsprüchen als sehr zeitlos.

Die Anbringung von Schrift direkt auf der Fahrbahn beschreibt eine ungewöhnliche Kunstgattung, die sich sonst in der Stadt nicht wiederfinden lässt.

Das Kunstwerk wird mit Städtebaufördermitteln im Rahmen der Neugestaltung des Straßenzugs Neutorstraße – Friedrichstraße – Hördlertorstraße zu 60% unterstützt.


Alle sechs Wettbewerbsentwürfe, die es in die letzte Entscheidungsrunde geschafft haben, sind in einer Präsentation im Stadtmuseum, im Glasgang des ersten Obergeschosses, bis 08.01.2023 ausgestellt.

 

 

Kontakt

Stadtmuseum, Verwaltung
Telefon: 09122 860-600 (Sekretariat)
Fax-Nr.: 09122 860-610

Veranstaltungsdaten

Beginn: 16. November bis Jahresende

Karte

Urheber

Urheberinformationen:

Fotos: Stadt Schwabach

Kontaktinfos

Adresse

Stadtmuseum Schwabach
Museumsstraße 1
91126 Schwabach

Besuchereingang: Dr.-Haas-Straße

stadtmuseum@schwabach.de
09122 860-600 (Zentrale)

09122 860-622 (Museumspädagogik)

 

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Sonntag 10 - 18 Uhr

Aktuelle 7-Tage-Inzidenz

7-Tage-Inzidenzwert im
Stand: (Robert-Koch-Institut (RKI), dl-de/by-2-0)
35 
50 

Fahrplanauskunft

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.