Stadtportal Schwabach

Auf dem Weg zum Pinzenberg passieren Sie Schwabachs letzte Brauerei. Dabei gab es Mitte des 15. Jahrhuderts mehr als 80 Brauer in der Stadt. Schwabacher Bier wurde nicht nur in der Stadt under Region getrunken, es war ein echter Exportschlager.

Dass nach einigen Konjunktureinbrüchen in den folgenden Jahrhunderten in den 1920er Jahren der Höhepunkt der Bierproduktion erreicht wurde und dies mit der Blühtezeit des Golschlägerhandwerks zusammenfällt, mag manchen einen Zusammenhang ergeben. Jedenfalls war die Goldschlägerei eine Schweiß treibende und Durst bringende Tätigkeit. Die Bedeutung des Brauwesens für die Stadt zeigte sich auch darin, dass im Stadtwappen von 1371 zwei gekreutzte Bierschöpfen enthalten waren.

Unter dem Pinzenberg befindet sich ein Labyrinth aus Felsenkellern, die zum Kühlen des Bieres dienten. Die halbhohen Türen im Erdgeschoss der Häuser sind die Abgänge in die Keller.

Seit 2009 besitzt der Pinzenberg an seinem westlichen Ende des Kunstwerk "Rad am Pinzenberg", dessen Innenseite mit Schwabacher Blattgold verziert ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.