Stadtportal Schwabach

"Frühkindliche Bildung" und "Bildung und Migration" sind neue Themen der vierten Ausgabe des Schwabacher Bildungsberichts. Zur frühkindlichen Bildung wird erstmals ein Überblick über die Betreuungssituation in Schwabach bei den Kindern von 0 bis 6 Jahren gegeben. Hier zeigt sich der hohe Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen und die Notwendigkeit des weiteren Ausbaus von Kindertagesbetreuung.

Handlungsempfehlungen

In der jüngsten Sitzung des Bildungs- und Kulturausschusses haben Hanne Hofherr und Gerhard Kappler vom Projektteam des Förderprogramms "Bildung integriert" den Bildungsbericht 2018 vorgestellt. Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Der Bildungsbericht basiert auf vielfältigen Quellen, bestehenden Berichten und methodischen Vorarbeiten. Mitgewirkt haben Akteure aus den Bereichen Schule, kulturelle Bildung und kommunale Jugendarbeit. "Nur durch diesen Austausch und durch eine gemeinsame Diskussion der Erkenntnisse können Handlungsempfehlungen entwickelt werden und diese, basierend auf einer breiten Meinungsbasis, in die Politik getragen werden", so Gerhard Kappler bei der Vorstellung.

In puncto Bildung und Migration ist ebenfalls von einem verstärkten Bedarf der schulischen Förderung auszugehen. Für das Schuljahr 2016/17 und 2017/18 wurden an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen die aktuellen Zahlen der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund erfragt. Insgesamt stieg der Anteil dieser Schülergruppe von 19 auf 20 Prozent. Hinsichtlich einer verbesserten Chancengleichheit ist der Anstieg an der Realschule von sechs auf zehn Prozent und an den Gymnasien von fünf auf acht Prozent positiv zu bewerten.

Ausbau von Kooperationen

Solche Kooperationen zwischen Bildungsbereichen, Bildungsakteuren und der Verwaltung müssen, so das Ziel des kommunalen Bildungsmanagements, weiter ausgebaut und so mehr Transparenz geschaffen werden. Hierzu ist eine empirische Datengrundlage, auf deren Basis wichtige Entscheidungen getroffen werden können, auch weiterhin im Rahmen eines kommunalen Bildungsmonitorings zu generieren. Der Bildungs- und Kulturausschuss hat außerdem beschlossen, einen Antrag auf Verlängerung des Projekts "Bildung integriert" beim BMBF zu stellen. Bei einem entsprechenden positiven Bescheid wäre damit die Finanzierung  des Projekts bis Mai 2021 gesichert.

Zum Thema

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.