Stadtportal Schwabach

Kind an der Hand der Eltern von hinten

Kinderbetreuung an Schulen und in Kinderbetreuungseinrichtungen

Telefonhotline für Eltern

 

Kinderbetreuung an Schulen und in Kinderbetreuungseinrichtungen

Die bayerische Staatregierung hat am Freitag, 13. März, bekanntgegeben, dass ab Montag, 16. März, alle Schulen im Freistaat geschlossen werden. Dies soll dazu beitragen, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu bremsen. Auch Kinderbetreuungseinrichtungen werden zunächst bis zum Ende der Osterferien am 19. April komplett geschlossen.

Es werden somit auch in Schwabach alle Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen geschlossen werden. Das betrifft auch Kindertagespflege sowie heilpädagogische Tagesstätten.

Für Kinder von so genannten „systemrelevanten“ Eltern wird eine Notbetreuung eingerichtet. Die Betreuung der Schüler findet wohl durch Lehrer in der Schule statt. Für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogische Tagesstätten bedeutet dies, dass die Kinder, die vom Betretungsverbot ausgenommen sind, in der Kindertageseinrichtung betreut werden, die sie gewöhnlich besuchen. Es werden also keine speziellen Notfallkitas eingerichtet, sondern jede Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte hat eine entsprechende Notbetreuung sicherzustellen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig sind, können seit Montag, 23. März 2020, auch dann eine Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Anspruch nehmen, wenn nur ein Elternteil in diesen Bereichen tätig ist. Voraussetzung ist dabei auch weiterhin, dass der Elternteil aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist.

Die Bereiche der Gesundheitsversorgung und Pflege werden dabei weit ausgelegt, um eine Versorgung der Patientinnen und Patienten und der pflegebedürftigen Menschen unter allen Umständen gewährleisten zu können. Die Gesundheitsversorgung umfasst beispielsweise neben dem Krankenhaus, (Zahn-)Arztpraxen und dem Gesundheitsamt in Roth auch die Kassenärztlichen Vereinigung und den Rettungsdienst einschließlich der Luftrettung.

Hier geht es aber nicht nur um Ärzte und Pfleger, sondern um alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen. Dazu zählt etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, aber auch die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen). Für die übrigen Bereiche der kritischen Infrastruktur bleibt es dabei, dass beide Elternteile in diesen Bereichen tätig sein müssen, bei Alleinerziehenden genügt auch weiterhin ein Elternteil.

Falls Sie nun eine Kinderbetreuung benötigen, wenden Sie sich bitte an die Schule oder die Kinderbetreuungseinrichtung, in denen Ihr Kind untergebracht ist. Hier finden Sie das Formular zur Bestätigung darüber, dass Sie in einem "systemrelevanten" Beruf arbeiten und berechtigt sind, eine Kinderbetreuung in Anspruch zu nehmen.

Zu den Bereichen der Kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Wenden Sie sich also an Ihre Schule oder Kita, wenn Sie betroffen sind.

Wichtige Informationen dazu gibt es in einem Elternbrief des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

 

Telefonhotline für Eltern

Die städtischen Fachkräfte der Jugendsozialarbeit an Schulen sowie der offenen Kinder-und Jugendarbeit bieten eine Telefonhotline für Eltern unter der Rufnummer 09122 860-336. Hier finden Eltern ein offenes Ohr für die schwierige und anstrengende Situation, in der sie sich gerade befinden, hier können sie sich Tipps und Tricks zur Tagesgestaltung abholen und bei ernsthaften Krisen auch eine Weitervermittlung zu entsprechenden Fachdiensten erhalten. Selbstverständlich unterliegen alle Gespräche der Schweigepflicht.

Die Rufnummer ist besetzt: Montag bis Donnerstag von 11:00 bis 15:00 Uhr und freitags von 10:00 bis 12:00.

Navigation

Fahrplanauskunft

RSS-Feed abonnieren

RSS-Feed abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.