Stadtportal Schwabach

Der vom 16. März bis inklusive 16. Juni 2020 ausgerufene Katastrophenfall der Bayerischen Staatsregierung hatte einschneidende Auswirkungen auf die Wirtschaft. Unser erklärtes Ziel ist es demnach, Sie auf diesem Wege umfassend über alle Belange und Themen zu informieren, die mit der andauernden Krisensituation zusammenhängen. Wenden Sie sich bei Fragen und Anregungen jederzeit und gerne an uns.

Siebte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) vom 01. Oktober 2020 (BayMBl. Nr. 562) und Verordnung zur Änderung der Siebten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 18. Oktober 2020 (BayMBl. Nr. 589)

Zur Seite des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Pressemitteilung Nr. 107 der Bayerischen Staatskanzlei vom 16. Juni 2020 zu u. a. Lockerungen in Handel, Gastronomie und bei Veranstaltungen

 

Finanzielle Hilfen

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus kann bei Liquiditätsproblemen auf Fördermöglichkeiten des Freistaates und des Bundes zurückgegriffen werden. Bund und Freistaat Bayern haben die Programme ausgeweitet. Zudem wurden Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld rückwirkend zum 1. März 2020 beschlossen.

Unternehmen und Freiberufler, die durch die Corona Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und Liquiditätsengpässe geraten, konnten im Rahmen der Sonderprogramme des Freistaates Bayern sowie des Bundes bis 31. Mai 2020 Zuschüsse bei der Regierung von Mittelfranken beantragen: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Die Bundesregierung hat am 12. Juni 2020 die Eckpunkte für die „Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen“ beschlossen. Die Überbrückungshilfe ist ein branchenübergreifendes Bundesprogramm mit einer Laufzeit von drei Monaten (Juni bis August 2020) und einem Programmvolumen von maximal 24,6 Milliarden Euro. Die Programmabwicklung erfolgt in Bayern durch die IHK für München und Oberbayern. Ab sofort können Anträge für die Überbrückungshilfe nur hier online gestellt werden. Die Antragsstellung ist bis 09.10.2020 möglich.

 

Rückzahlungswillige sollen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!unter Angabe von Az. (bei Papier/E-Mail/Fax-Anträgen) oder der SR-Nummer (bei Online Anträgen), Name, Adresse, Höhe der Soforthilfe und Höhe der Rückzahlung, eine E-Mail schreiben. Daraufhin erhält der Antragsteller/Rückzahlungswillige von der Regierung eine Antwort, mit den Angaben, wohin er den Betrag überweisen soll. Dies hängt u.a. davon ab, ob Bundes- oder Landesmittel ausbezahlt wurden. Generell lag der Soforthilfe eine Prognose zugrunde (voraussichtlicher Liquiditätsengpass in den drei Monaten nach Antragsstellung). Bei der Frage der Rückzahlung muss daher unterschieden werden, ob diese Prognose generell falsch war (gar kein Liquiditätsengpass) oder es um die Höhe der Soforthilfe geht. Was die Höhe betrifft, wird nicht spitz abgerechnet, sondern es erfolgt eine überschlägige Betrachtung. Die Antragssteller müssen selbst angeben, welchen Betrag sie zurückzahlen möchten. Die Regierung wird aus Kapazitätsgründen keine neuerliche Berechnung des jeweiligen Liquiditätsengpasses vornehmen.

 

Details zum Schutzschild der Bundesregierung für Beschäftigte und Unternehmen

Hotline für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus: 030 18615-1515

Hotline zu Fördermaßnahmen: 030 18615-8000

LfA Förderbank Bayern:

Bieten u. a. finanzielle Überbrückungshilfen; LfA-Förderberatung, Telefon 089 2124-1010, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Regionalbüro Nürnberg, Herr Holger Tietze Tel.: 0911 81008-0; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

KfW-Bank Deutschland, Antragstellung erfolgt über Hausbank, Tel.: 0800 5399000
 

Aussetzung der Insolvenzantragspflicht soll mit inhaltlichen Einschränkungen bis 31.12.2020 verlängert werden

 

Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus

Für Herabsetzung von Vorauszahlungen/des Steuermessbetrages für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen sowie
3-monatige zinslose Stundung von Zahlungen aufgrund der Umsatzsteuervoranmeldungen und Lohnsteuer.
 

Finanzamt Schwabach: Tel.  09122 9280, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte den Antrag auch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden, damit auch die am 15.05.2020 fälligen Gewerbesteuervorauszahlungen an die Stadt Schwabach zinslos gestundet werden können.

 

Agentur für Arbeit:

Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Schwabach:
Zur Erstberatung wenden Sie sich bitte an Ihren persönlichen Ansprechpartner oder an die regionale Hotline 0800 45555-20

Regionale Ansprechpartner der Verbände zu Kurzarbeitsanträgen

 

 

 

 

Kontakt

Kim Westenhöfer
Telefon: 09122 860-235

Fahrplanauskunft

RSS-Feed abonnieren

RSS-Feed abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.