Stadtportal Schwabach

Andreas Kopp – Im Bauch des Walfisch

Sonderausstellung im Stadtmuseum Schwabach

Andreas Kopp – Im Bauch des Walfisch (16.12.2018 - 03.03.2019)

Was mag uns wohl erscheinen, würden wir uns plötzlich in der dunklen Schattenwelt eines Walfischbauches wiederfinden? Worüber reflektieren wir, an wen erinnern wir uns, welche willkürlichen Bilder, welche Träume, Hoffnungen, Ängste drängen sich uns auf?

Das sind Fragen, denen Andreas Kopp in der eigens für das Stadtmuseum Schwabach konzipierten Ausstellung „Im Bauch des Walfisch“ nachspürt. Die biblische Erzählung von Jona und dem Wal dient dabei als die Klammer, innerhalb derer sich Künstler und Betrachter der Ausstellung überblenden; können sich doch beide gleichermaßen in der Person des flüchtigen Jona wiederfinden: Ein Mensch, ein Flüchtiger, der mit Autoritäten hadert und sich zugleich der Verantwortung zu entziehen sucht, voller ängstlichem Eigensinn und Hochmut, doch nur schwer zu Einsicht oder gar Umkehr zu bewegen, und sich in der Abgeschiedenheit des Walfischbauches einrichtet.

Dieser Bauch des Fisches muss kein physikalischer, kein realer Ort sein, es kann auch einen seelischen Raum bedeuten; das Phänomen „der inneren Emigration“, den Rückzug aus einer überfordernden Welt, ein Verstecken vor Verantwortung und Scheitern. Doch die Geschichte des Jona geht darüber hinaus: es gewährt in der aquatischen Abgeschiedenheit gleichzeitig Zeit zum Umdenken, zur (Selbst-)Analyse bis hin zum erlösenden Ausgespieenwerden als „zweite Chance“. Untergang und Überleben, Selbstaufgabe und Einsicht, kaum eine Interpretation der Lehrerzählung, welches sich nicht nur in einer dramatischen Gegenwart im Allgemeinen, sondern auch in unserer persönlichen Lebenserfahrung im Besonderen verorten liesse.

Die Ausstellung schickt den Betrachter mit Werken in unterschiedlichsten Formaten und aus verschiedensten Materialen auf eine abwechslungs- und spannungsreiche Reise durch den Bauch des Fisches und zu sich selbst. Als besonders sind dabei zu nennen: die Verwendung von Metall als Untergrund, welcher gestaucht wie zerknittertes Papier anmutet; kleine Bleiflächen, wie vom Sturm zerzaust, rostig in die Metallflächen eingearbeitete Bildelemente, Arbeiten, denen zugleich ein praktischer Nutzen innezuwohnen scheint bis hin zu gerissenen oder gar bestickten Papierarbeiten, eine Vielzahl von Techniken, die durchaus ein Alleinstellungsmerkmal des Künstlers darstellen und die sich in vielen seiner Arbeiten wiederfinden. So auch in seinem Beitrag zur Ortung IX im Jahr 2015 „Dem unbekannten Broker“, der seitdem im Foyer des Bürgerhauses zu sehen ist. Der 1959 in Amsterdam geborene und heute in Paderborn lebende Andreas Kopp ist für Schwabach also kein Unbekannter.


Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr
Nicht geöffnet am 24./25./31.12. und 01.01.


Eintritt: € 5,00, ermäßigt € 2,50

ortung 11. - Bewerbungsfrist endet am 21. Januar

Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb um den Schwabacher Kunstpreis endet am 21. Januar

Bis dahin können noch Bewerbungen beim Kulturamt der Stadt Schwabach eingereicht werden.

Die detaillierten Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

 


Schwabacher Kunsttage im Zeichen des Goldes vom 3. bis 18. August 2019

Bereits zum elften Mal lädt die Stadt Schwabach zur Kunstbiennale "ortung" ein. Mittlerweile ist das Kunstfest eine feste Größe der regionalen und überregionalen Szene und ein unvorbeigehbares Ereignis in Schwabach.

ortung ist ein Kunstwettbewerb der Schwabacher Orte und Nichtorte, der die ganze Stadt in seinen Bann zieht. Zwei Wochen lang durchbricht ortung den urbanen Alltag und öffnet – auf öffentlichen Plätzen, an Fassaden, in Hinterhöfen, auf Dachböden oder in Kellergewölben – Räume der künstlerischen Auseinandersetzung.

Seit 1999 findet die besucherstarke Kunstbiennale mittlerweile statt. Auch für ortung 11. freut sich die Stadt besonders auf couragierte, inspirierende und überraschende Einsendungen und Projekte!

Motto: »Im Zeichen des Goldes«

Die Kunstbiennale ortung knüpft an Schwabachs Tradition als Goldschlägerstadt an und stellt die Kunsttage deshalb unter das Motto »Im Zeichen des Goldes«.

Teilnahme am Kunstwettbewerb

Wir suchen Künstlerinnen und Künstler, die unter diesem Motto Orte und Räume in der Innenstadt Schwabachs gestalten und in Ausstellungs- und/oder Aktionsorte verwandeln! Zugelassene Techniken und Sparten sind Malerei, Bildhauerei, Grafik, Textilkunst, alle Arten von Installationen (auch Ton/Licht/Film...) Performance, Architektur und Computerkunst. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis 21. Januar 2019 beim Kulturamt Schwabach eingereicht werden. Eine Jury wählt aus den vorliegenden Bewerbungen 20 WettbewerbsteilnehmerInnen aus. Anfang Februar werden alle Bewerberinnen und Bewerber über die Entscheidung benachrichtigt. Für die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler folgt die Einladung zu einem Ortstermin, bei dem die möglichen Ausstellungs- bzw. Gestaltungsorte besichtigt und vergeben werden. Anschließend müssen die Konzeptideen eingereicht werden, die deutlich machen, welche Verbindung von Raum, Motto und künstlerischer Zielsetzung das Werk anstrebt. Auf dieser Grundlage wird abschließend über die Teilnahme am Kunstwettbewerb entschieden. Die Kunstobjekte müssen spätestens am Wochenende vor der Eröffnung vollständig vor Ort installiert sein.

Kunstpreis der Stadt Schwabach

Die Stadt Schwabach hat für die Schwabacher Kunsttage einen Kunstpreis in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. Der Kunstpreis wird von einem Preisgericht vergeben und zur Eröffnung von "ortung" verliehen.

Zum Abschluss der zweiwöchigen Biennale wird zudem ein Publikumspreis vergeben. Alle Besucherinnen und Besucher des Kunstparcours können darüber abstimmen, welche Kunststation und damit
welche Künstlerin oder welcher Künstler den Preis erhalten soll.

Die Finissage und Vergabe des mit 2.500 Euro dotierten und von der Firma ratioplast GmbH gestifteten Publikumspreises findet am Ende von "ortung" statt.

Ende der Bewerbungsfrist: 21. Januar 2019


SCHWABACH ART PRIZE - Call for submissions

English Version: Detailed conditions can be downloaded here.


ORTUNG ARCHIV

2017 - ortung X

Rückblick auf ortung X

ortung X Jury-Preiträgerin Anja Callam

Artikel zur Preisträgerin

 

ortung X Publikums-Preisträgerin Christiane Toewe

Artikel zur Preisträgerin

 

Liste der ortung X Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Gäste

Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Gäste bei ortung X

 

Werke von ortung X in Schwabach entdecken

Schatzkarte von Walter Yu und You Gu

#halo - Sonderparcours des #haloteam

 

ortung in Bildern  - ein Blick in frühere Ausstellungskataloge

 

 

JuMu-Konzert 2019

JuMu-Konzert

Vier Schüler unserer Musikschule werden sich dieses Jahr wieder dem Wettbewerb "Jugend Musiziert" stellen. Auch das Auftreten und Musizieren vor Publikum will geübt sein. Daher können die Teilnehmer des Wettbewerbs ihr Programm vorab präsentieren.

Zu hören sind das Gitarrenduo der Klasse von Herrn Lang sowie Pauken, Schlagzeug und Marimbaphon der Klasse von Herrn Ünlüsoy.

Da die Sitzplatzkapazitäten begrenzt sind, empfehlen wir, möglichst früh zu erscheinen.

Glasklarer Klang bei Vibraphonissimo

Konzert im Rahmen des mittelfränkischen Festivals im Schwabacher Stadtmuseum

Nach dem großen Erfolg beim letzten Vibraphonissimo-Festival mit einem ausverkauften Konzert im Stadtmuseum ist Schwabach am 24. Januar um 19:30 Uhr abermals Gastgeber der facettenreichen Musikreihe.

An diesem Abend erwarten das Publikum verschiedene musikalische Erlebnisse und eine unvergessliche Begegnung mit einem Glasmusikkünstler. Martin Hilmer ist einer der wenigen Musiker, welche die lange Tradition der Glasinstrumente fortführen. Die Glasharfe gibt es bereits seit dem Mittelalter und die Glasharmonika wurde 1761 von Benjamin Franklin entwickelt. Auf dem Verrophon, dem Gläserspiel (der Glasharfe) und der originalen Glasharmonika interpretiert Martin Hilmer Originalwerke und Bearbeitungen.

Im zweiten Teil des Konzerts präsentiert Radek Szarek sein jüngstes Projekt: ein Trio, mit den in Schwabach bestens bekannten Musikern Tobias Kalisch und Werner Treiber. Drei Freunde, die sich musikalisch blind verstehen. Jazz-Standards werden neu interpretiert, Volkslieder neu arrangiert und eigene Kompositionen ergänzen das Programm.

Das Festival „Vibraphonissimo“ widmet sich seit fast sechs Jahren nicht nur dem Vibraphon – ein oft übersehenes und überhörtes Sparteninstrument –, sondern präsentiert auch andere außergewöhnliche Instrumente, die sonst eher selten zu hören sind.

Veranstalter: Kulturamt Schwabach

 

Besetzung

MHamVerrophon 3  Martin Hilmer – Verrophon, Glasharfe, Glasharmonika

 

 

 

 

 

Trio web  Radek Szarek – Vibes, Marimba
  Tobias Kalisch - Bass
  Werner Treiber - Drums

 

 

 

Tag des Kinderliedes

TAG DES KINDERLIEDES am 2. Februar 2019


Songs zum Mitsingen, Mitmachen und Tanzen
mit Matthias Meyer-Göllner (Kiel) und Geraldino (Nürnberg)

Der Kieler Liedermacher Matthias Meyer-Göllner hatte die Idee, dem Kinderlied einen extra Tag zu widmen, um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, wieder mehr mit Kindern zu singen.
"Singen ist Kraftfutter für Kindergehirne" - sagt der Neurobiologe Gerald Hüther - und wie viel Spaß gemeinsames Singen, Bewegen und Tanzen machen kann, will Matthias Meyer-Göllner nun bei einer Tournee durch Mittelfranken zeigen. Dazu hat er den Nürnberger Kinderliedermacher Geraldino eingeladen und die beiden Musiker machen mit einem Doppelkonzert Station im Schwabacher Bürgerhaus.

Mit frischem Gitarren-Sound präsentiert Matthias moderne Kinderlieder mit Witz, er geht mit den Kindern auf einen Tauchgang "Ab in die Tiefe", singt seinen Hit "Vampirkarate" und beim "Waldwipfelbungee" heißt es: "Du singst und springst ... und fühlst Dich riesengroß".

Geraldino lädt ebenfalls zum Mitsingen und Mitmachen ein, mit Pop und Folk düst er durch die Kindermusikwelt, singt gemeinsam mit dem Publikum den "Wäh-Wäh-Song" oder über seinen Freund Fred, den weißen Hai. Kleine Songgeschichten mit Riesenbildtafeln und der "Schubidua-Tanz" sind auch im Programm dabei.

Beim Grande Finale stehen die Beiden dann gemeinsam auf der Bühne und feiern mit euch den "Tag des Kinderliedes" ... ein Mitsing-Spaß für alle Menschen ab 4 Jahren!

Andreas Kopp – Im Bauch des Walfisch weiterlesen...

ortung 11. - Bewerbungsfrist endet am 21. Januar weiterlesen...

JuMu-Konzert 2019 weiterlesen...

Glasklarer Klang bei Vibraphonissimo weiterlesen...

Tag des Kinderliedes weiterlesen...

Kontaktinfos

Adresse

Kulturamt Schwabach
Kulturhaus
Königsplatz 29 a
91126 Schwabach

kulturamt@schwabach.de
09122 860-305

Veranstaltungskalender

Fahrplanauskunft

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.